9. Jänner 2017

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte!

Zum Schulbeginn wurde von Seiten der Volksschule Ferschnitz mit Ihnen besprochen und in der Folge auch abgestimmt, dass die Kinder der ersten Klasse sowohl nach dem ersten Semester als auch zum Schulschluss mit Hilfe eines Lernzielkataloges beurteilt werden sollen.

Heute wurde nun der Grundschulerlass an die Volksschule übermittelt, in dem die Vorgehensweise, zu der wir gesetzlich verpflichtet sind,  genau erläutert wird!

Gesetzliche Grundlagen:

LehrerInnen und Erziehungsberechtigte haben in Fragen von Erziehung und Unterricht eine möglichst enge Zusammenarbeit zu pflegen.

Zum Schulbeginn der ersten Klasse muss abgestimmt werden, ob eine verbale Information der Erziehungsberechtigten über die Lern- und Entwicklungssituation ihres Kindes oder die gängige Beurteilung gewählt wird. Diese Entscheidung gilt für die ersten drei Schuljahre.

Zum Schulbeginn der zweiten oder dritten Klasse kann neuerlich abgestimmt werden, ob nun ab diesem Zeitpunkt die gängige Beurteilung gewählt wird.

Die verbale Information der Erziehungsberechtigten über die Lern- und Entwicklungssituation ihres Kindes muss bestehen aus einer schriftlichen Semesterinformation (Schulschluss: Jahresinformation) und dem Angebot eines Bewertungsgespräches zwischen der/dem  KlassenlehrerIn, dem Elternteil und dem Kind  (KEL – Gespräch = Kind-Eltern-Lehrer – Gespräch).

Weiters haben im Schuljahr natürlich 2 Elternsprechtage stattzufinden, wie es immer üblich war.

Falls Sie mit Ihrem Kind das Angebot eines KEL – Gespräches in Anspruch nehmen wollen, nehmen Sie bitte mit der Klassenlehrerin, VOL Claudia Wimberger telefonisch Kontakt auf, um einen Termin zu vereinbaren.

Tel.: 0664/ 8819 7731, tägl. von 07.15 – 07.50 Uhr, freitags von 07.15 – 08.40 Uhr

Mit freundlichen Grüßen aus der Volksschule Ferschnitz,

VD Anita Brottrager, BEd